History

 

 

 

Mein Name ist Marco Wendel.studio

Seit meinem 12. Lebensjahr spiele ich Gitarre und Klavier und beschäftige mich mit Tontechnik. Mit 16 bekam ich meine erste E-Gitarre, mein Vater richtete mir ein kleines Tonstudio im Keller ein und ich gründete meine erste Band. Nach dem Abitur und meiner Ausbildung als Elektroniker mit den Schwerpunkten Telekommunikation und Funktechnik wurde ich Profimusiker und spielte in etlichen Bands (siehe unten).

Mein Equipment war und ist immer so ausgerichtet, dass ich möglichst viele Sounds mit möglichst wenig Technik abrufen kann. Irgendwann kamen dann Modeler auf den Markt – ein gefundenes Fressen für mich. Ich hatte sie alle. Nicht gleichzeitig, aber nacheinander. Pod, Pod 2, das XT, zwischendurch mal ein paar Digitechs und dann das Pod X3 kombiniert mit einem TC G-Force. Im Studio und auf der Front-PA klangen die Sounds immer super, nur auf der Bühne nicht.

Ich suchte also nach der passenden Verstärkung für mein Equipment, sowas schien es aber bis dato nicht zu geben. Somit reifte die Idee, einen Verstärker zu bauen, der meinen Ansprüchen gerecht wird und das komplette Frequenzspektrum linear und laut auf die Bühne bringt. Er sollte E-Gitarre genau so gut wie Akustikgitarre verstärken können.

Anfang 2008 besorgte ich mir alle Materialien, schloss mich 3 Wochen in meiner Werkstatt ein und baute meinen ersten Amp. Das Kind musste natürlich auch einen Namen kriegen. Und weil er mit Leder in meiner Lieblingsfarbe Blau bezogen war, stand der Name fest: „Blue“. Gleichzeitig war es die Geburtsstunde von BlueAmps.

Mit dem Prototypen war ich erstmals mit meinem Bühnensound zufrieden. Meine Kollegen und die aus anderen Bands waren ebenfalls recht angetan.

Da die Materialien für den „Blue“ insgesamt recht teuer waren, entschloss ich mich dazu, dem „Blue“ einen kleinen Bruder zu bauen, der in der Herstellung deutlich günstiger ausfiel. Für kleinere Gigs und zuhause quasi. Ich nannte ihn „Blue light“. Er ist mit 2 8-Zöllern bestückt, die mich leistungsmäßig für die Größe ziemlich beeindruckten. Somit kam mir eine Idee für den nächsten Amp.

Dieser sollte so laut wie der „Blue“, aber kompakt wie der „Blue light“ sein. Bei der Konstruktion begriff ich schnell, dass dieses nur mit absoluten (teuren!) Hightech-Materialien umzusetzen ist. Neodym-Lautsprecher, Titanhochtöner und eine ziemlich komplizierte Frequenzweiche machten es dann möglich und der 3. Amp war geboren. Sein Name erklärt sich von selbst: „Blue 3“

Langsam kamen Anfragen von Gitarristen aus dem deutschsprachigen Raum, die gern auch so etwas hätten. Da ich die Amps aber eigentlich nur für mich bauen wollte und keine Zeit da war, sowas in Serie zu bauen, schrieb ich auf meiner Webseite, dass ich Kooperationspartner suche. Und es passierte… nichts. Die Anfragen konnte ich also leider nicht abdecken.

Meine damalige Band spielte mittlerweile auf recht großen Bühnen und der Ruf nach einer Verstärkung „für Männer“ wurde bei mir laut. Ich entschied mich für 2 Boxen als Stereosetup, jede mit 2 12-Zollern und einem Hochtonhorn bestückt. Ihr Name: „212 FR“. Verstärkt wurden beide mit einer 19-Zoll Endstufe, angetrieben mittlerweile vom Axe-FX Ultra. Was für ein Mörder-Sound! Mit diesem Equipment war ich einige Jahre glücklich. Bis er kam…

Der Kemper Profiling Amplifier. Damit fühle ich mich erstmals „angekommen“ bei der Vorstellung meines Traumsounds.

Und noch jemand kam: Tilman Ritter. Tilman ist Inhaber von RITTER Amplification und war an einer Kooperation mit mir interessiert. Als einer der besten Röhren-Techniker Deutschlands stand er dem Thema „Modeling“ zwar anfangs skeptisch gegenüber, ließ sich aber dennoch überzeugen, eine Serienproduktion zu übernehmen. Tilman brachte taugliche Endstufen und jede Menge Erfahrung in Sachen Kleinserienproduktion mit ein. Er kümmert sich seit 2011 um die Serienherstellung und ich mache die Entwicklung und baue die Custom-Modelle.

Marco Wendel (CEO BlueAmps)

Unsere Kooperation namens KPA-Solutions brachte die weltweit einzige Nachrüstendstufe für den Kemper KPA, den „Camplifier“, in 4 Ausführungen auf den Markt. Zudem erblickten mit dem „Camper 112“ und „Camper 212“ zwei Verstärker mit einem einzigartigen Konzept das Licht der Welt. Die meisten Kunden kommen aus dem deutschsprachigen Raum, aber auch international sind wir tätig. So ging einer der ersten „Camper 212“ ging nach Australien, ein anderer steht in einem Studio in Music-City Nashville/Tennessee.

 

Es folgte eine aktive Version meiner „212 FR“, die „212 FR-A“, und der „Camper CX“, ein Amp mit einem 12-Zoll Koaxchassis.

Mittlerweile gehören Gitarristen aus 15 Ländern weltweit zu den Kunden von KPA-Solutions.

Meine beiden „212 FR“ wurden mir irgendwann zu sperrig und ich entwickelte einen 2×12″-Amp, der stereo verstärkt. Weil das für mich das Ultimum darstellte, nannte ich ihn „Ultimate“.

Auf Basis des „Ultimate“ schneiderte ich 2013 dem bekannten Gitarristen Andreas Schmid-Martelle einen aktiven Bodenmonitor in stereo, die „ASM Wedge“, nach seinen Vorstellungen auf den Leib. Andreas machte einige YouTube-Videos zur BlueAmps „212 FR-A“ und ist bis heute glücklich mit seiner Wedge.

2014 konnte ich die Lücke zwischen dem kleinen „Blue 3“ und dem Monster „Ultimate“ mit dem BlueAmps „Spark“ schließen. Der „Spark“ hat 2 10-Zöller und 2 Neodymhochtöner und ist der erste Bestandteil eines modularen Systems namens BlueAmps „Spark Full Stack“. Zusammen mit dem Subwoofer „Spark Sub“ lässt der „Spark“ auch herkömmliche 4×12-Boxen hinter sich. 50-25.000 Hz, 125 dB max und eine Linearität der Referenzklasse! Völlig klar, dass mich der „Spark Full Stack“ bis heute live und im Studio begleitet.

Ein „Blue 3“-Kunde war mit seinem Amp bisher sehr zufrieden, spielte nun aber neuerdings in einer lauten Rock-Band, wo der kleine „Blue 3“ öfter mal an seine Grenzen kam. Auf einen größeren Amp wollte er nicht wechseln, weil ihm dann die Flexibilität fehlen würde. Zudem wollte er seinen Rücken nicht zusätzlich mit einem schwereren Amp belasten. Die Lösung: Sein „Blue 3“ bekam mit dem „Blue 3 Sub“, einem aktiven, auf den „Blue 3“ zugeschnittenen Subwoofer, akustische Unterstützung. Unterm Strich ein schickes transportables Mini-Stack mit großem Sound.

m32015 kam Tilman von KPA-Solutions die Idee, der Gitarristenwelt weltweit erstmalig einen Bausatz anzubieten. Nach etlichen Wochen Brainstorming und Versuchen in der BlueAmps-Werkstatt hatte ich den Prototypen fertig. Sein Name: „Camper Plus Kit“. Für alle, die etwas handwerkliches Geschick mitbringen und Geld sparen wollen, ist das eine noch nie dagewesene Möglichkeit, zu einer gut klingenden Box für Modeler zu kommen. Und so funktioniert´s: Ihr kauft euch eine leere 1×12 Palmer-Box (z.B. hier), ordert unseren Bausatz dazu und baut euch eure lineare Gitarrenbox selbst zusammen. Der Clou: Der „Camper Plus“ kann beides – FRFR (full range flat response) und GFR (guitar flat response), wählbar über 2 Klinkenbuchsen.

Anfang 2016 baute ich nach den Vorgaben von Andreas Schmid-Martelle die „112 ASM“. Es handelt sich dabei um eine kleine und wirkungsgradstarke FRFR-Aktivbox auf Basis eines 12-Zollers.

2017 hatte mich der Ehrgeiz erneut gepackt. Ich wollte die lauteste 2×12 bauen, die die Welt je gesehen hat. Und um es auf die Spitze zu treiben, sollte die Box zwischen FRFR und GFR umschaltbar sein. Die Box heißt „Beast“. Es gibt sie mittlerweile passiv und aktiv. Thomas Dill benutzt sie in seinen Kemper-Workshops, mit dem er auch auf der Guitar Summit Messe in Mannheim zu Gast war.

Aktuell entwickle ich eine Stereo-Version vom „Beast“. Diese wird den „Ultimate“ ablösen. Außerdem ist ein kleiner Stereo-Amp zwischen dem Winzling „Home“ und dem „Blue 3“ in Planung. Mehr dazu gibt´s bald…

 

 

logo

… to be continued …

 

Als Musiker stand ich in etlichen Formationen mit folgenden Künstlern als Support auf der Bühne:

  • Livingston
  • Chris Thompson & Band (Sänger von Manfred Manns Earth Band)
  • The Rubettes
  • Bonnie Tyler
  • Keimzeit
  • City
  • Puhdys
  • Karat
  • Ute Freudenberg & Band
  • Petra Zieger & Band
  • Münchener Freiheit
  • Jürgen Drews
  • Markus
  • Cora
  • Olaf Henning
  • Andreas Holm
  • Pussycat
  • Annemarie Eilfeld
  • Thomas Karaoglan („Der Checker“ von DSDS“)
  • Hot Banditoz
  • S.N.A.P.
  • Captain Jack
  • Deborah Sasson

 

Für diese Firmen war ich mit verschiedenen Bands u.a. tätig: 

  • radio SAW
  • Radio Brocken
  • MDR Jump
  • mdr 1 RADIO SACHSEN
  • BB RADIO
  • BMW
  • Mercedes-Benz
  • OPEL
  • Volksbank
  • Sparkasse
  • KARSTADT
  • EDEKA
  • Medizinische Fakultät Magdeburg
  • MARITIM HOTELS
  • FDP Sachsen-Anhalt
  • SPD
  • BASF